Portugal, Juni 2023 | Odeceixe, São Teotónio, Odemira und São Luís


coloured ink drawing of a street in Odeceixe. Three cars park on the trotoirs, flags hang from the ropes that are stretched between the houses.

Vom Strand von Odeceixe laufen wir 3 km, die Straße entlang, zum Ort Odeceixe. Der Wirt unseres Gasthauses informiert uns über die ‘Festa de São João’, die heute Nacht stattfinde. In der Tat sind die Straßen der Stadt mit Girlanden geschmückt. Der Wirt rät uns, am besten an der Party im neben dem Gasthaus gelegenen Kommunalgebäude teilzunehmen, die Musik würde ohnehin bis spät in die Nacht in unseren Raum schallen.

From Odeceixe beach we walk 3 km along the road to the town of Odeceixe. The landlord of our ‘guesthouse’ informs us about the ‘Festa de São João’ that is taking place tonight. Indeed, the streets of the town are decorated with garlands. The host advises us to attend the party in the municipal building next to the guesthouse, the music would be blaring into our room late into the night anyway.

Das machen wir. Im Haus der ‘Grupo Desportivo Odeceixense’ spielt eine Frau Akkordeon und singt – dazu gibt es begleitendes Ramtamtam vom Band. Es wird getanzt und wir trinken Wein aus Pappbechern und bleiben bis 01:00 Uhr.

Die Wanderung am nächsten Tag haben wir wegen der Hitzewelle ohnehin abgesagt – es sollen >37 °C im Schatten (Schatten gibt es auf dem Weg aber nicht viel) werden. Carlos, der lokale Kontakt unserer Wanderreiseagentur, wird diesmal auch uns (und nicht nur unser Gepäck, wie geplant) zu unserer nächsten Unterkunft bei São Teotónio transportieren.

That’s what we do. In the house of the ‘Grupo Desportivo Odeceixense’ a woman plays the accordion and sings – accompanied by Ramtam from the band. There is dancing and we drink wine from paper cups and stay until 01:00.

We cancelled the hike the next day anyway because of the heat wave – it is supposed to be >37 °C in the shade (but there is not much shade on the way). Carlos, the local contact of our hiking travel agency, will this time also take us (and not just our luggage, as planned) to our next accommodation near São Teotónio.

Die Unterkunft ist 1 km außerhalb von São Teotónio, ein landwirtschaftlicher Betrieb, der auch um eine Wiese mit Pool gruppierte Appartements anbietet. Ein paar Schritte von diesem Feriendomizil stehen Pinien-Plantagen – niedrige, max. 3-4 m hohe Bäume, deren Zapfen im Spätsommer zur Gewinnung der Kerne zerschlagen werden. Ich sehe außerdem ein Kürbisfeld.

The accommodation is 1 km outside São Teotónio, a farm that also offers flats grouped around a meadow with a pool. A few steps from this holiday home are pine plantations – low trees, max. 3-4 m high, whose cones are broken in late summer to extract the seeds. I also see a pumpkin field.

Unten im Ort sind die Straßen wieder für die frühsommerlichen Heiligen-Feiern mit Girlanden geschmückt. Auf den Straßen und Plätzen sieht man heute am Samstag viele junge Männer, wohl Wanderarbeiter, die für die hiesige Landarbeit in Asien angeheuert wurden und sich auf der Straße treffen.

Down in the town, the streets are again garlanded for the early summer saint celebrations. In the streets and squares today, Saturday, one sees many young men, probably migrant workers hired for local farm work in Asia, meeting in the street.

Ink drawing of some houses of the city of Odemira from a far, in front are a traffic light and some traffic signs at the right and the corner of a house (the library building) with pointed arch windows.

Auch die nächste Etappe fahren wir mit unserem Gepäck – die (für diese Jahreszeit ungewöhnliche) Hitze hält an. Wir kommen nach Odemira. Eine eiserne Brücke führt über den Fluss Mira in den Ort.

We also ride the next stage with our luggage – the heat (unusual for this time of year) continues. We come to Odemira. An iron bridge leads over the river Mira into the village.

Die Stadt ist auf einem Hügel, weiter oben ist der ‘Mercado Municipal Odemira’. Die Markthalle ist heute, sonntags, leer, durch verschlossene Gittertor der ‘Peixeria’ sehe ich marmorne Becken und Verkaufstische.

Etwas weiter unten im Ort ist die ‘Igreja do Santissimo Salvador’ und davor ein kleiner schattiger Platz. Während ich Kirchen- und Autofassaden zeichne, setzen sich ein paar junge Männer auf die Mauer neben der Kirche. Ein Mobiltelefon klingelt mit einem Bollywood-Klingelton.

Am nächsten Morgen stehen wir vor Sonnenaufgang auf, um die letzte Etappe vor der Tageshitze zu laufen. Es ist ein wunderschöner Weg, in weiten Teilen durch ein schattig bewaldetes Flusstal. Leider ist keine Zeit für eine Rast oder eine Zeichnung, als wir um 10:45 São Luís erreichen, ist es schon wieder 33 °C im Schatten und der Weg führte zuletzt durch die Sonne.

The town is on a hill, further up is the ‘Mercado Municipal Odemira’. The market hall is empty today, on Sundays, but I can see marble basins and sales tables through the closed lattice gates of the ‘Peixeria’.

A little further down in the village is the ‘Igreja do Santissimo Salvador’ and in front of it a small shady square. While I draw church and car facades, a few young men sit down on the wall next to the church. A mobile phone rings with a Bollywood ringtone.

The next morning we get up before sunrise to walk the last stretch before the heat of the day. It is a beautiful trail, in large parts through a shady forested river valley. Unfortunately, there is no time for a rest or a drawing; when we reach São Luís at 10:45, it is already 33 °C in the shade again and the path led through the sun last.

Auf dem Weg zu unserer Unterkunft einige Meter vom Ort entfernt passieren wir ein ehemaliges Waschhaus. Es sieht so aus, als müssten nur ein paar Rohre geflickt und die betonen Becken gereinigt werden, um es wieder zu nutzen. Auch trocken ist es drinnen kühl.

Am Abend trinken einige Einwohner des Ortes im Café in der Markthalle ein Bier – ich tue es ihnen gleich, bevor wir essen gehen. Hier ist unsere Wanderung zu Ende, am nächsten Tag nehmen wir den Bus nach Lissabon.

On the way to our accommodation a few metres from the village, we pass a disused washhouse. It looks as if only a few pipes need to be repaired and the concrete basins cleaned before it can be used again. Even dry, it is cool inside.

In the evening, some locals have a beer in the café in the market hall of the village – I do the same before we go to eat. Our hike ends here, the next day we take the bus to Lisbon.

Comments

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Dein Kommentar wird veröffentlicht. Zu Cookies steht alles in der Datenschutzerklärung.

Your comment will be published. Regarding Cookies see privacy policy.