rolf schröter |

blog

bilder und worte von orten
pictures and words from places


  • Lewisham- und Waitzstraße

    Inkdrawing of a building site

    Von der Mittelinsel der Lewishamstraße, direkt über dem Tunnelmaul der Unterführung unter dem Ku’damm, gucke ich in die unteren Geschosse des ‘Hotel am Adenauerplatz’. Die Fassade ist ab dem dritten Obergeschoss wie vor einem Jahr, darunter schaue ich in das entkernte Gebäude. Ein einziges Element der golden eloxierten Erdgeschoss-Fassade ist direkt gegenüber noch am Ort. Die Bebauung rechts, mit dem Parkdeck obendrauf, ist weg. Licht in einem Fenster der Wohnhäuser an der Waitzstraße. Ein Baum ohne Laub auf dem abgesperrten Bürgersteig.

    From the walkway between the lanes of Lewishamstraße, directly above the tunnel mouth of the underpass beneath Ku’damm, I look down into the lower floors of the ‘Hotel am Adenauerplatz’. From the third floor upwards, the façade looks the same as it did a year ago. Below, I look down into the gutted building. A single element of the golden anodized first floor façade is still in place directly opposite. The buildings on the right, with the parking deck on top, are gone. Light in a window of the residential buildings on Waitzstrasse. A tree without leaves on the cordoned-off sidewalk.

    Inkdrawing of a building site, smart car in front.

    Zwei Tage vorher war ich in der Waitzstraße, auf der anderen Seite der Baustelle. Dort liegen die Teile eines Krans. Ein erster Teil der Wohnbebauung, der direkt an dem offenen Parkdeck war, ist abgerissen. Die Fenster in dem Wohnhaus zur Abriss-Wand sind dunkel, daneben sehe ich in einigen Wohnungen noch Licht und Vorhänge, Lampen an der Decke, Bewohnerspuren.

    Im Erdgeschoss hinter dem Kranteil ist das hell erleuchtetet Baubüro, ein Mensch arbeitet an einem Computer. Ich bin fast fertig, da kommt er raus, öffnet den Bauzaun, steigt in den Smart und fährt raus.

    Two days earlier, I was in Waitzstrasse, on the other side of the construction site. Parts of a crane are lying there. The first part of the residential development, which was right next to the open parking deck, has been demolished. The windows in the residential building facing the demolition wall are dark, but I can still see lights and curtains in some of the apartments, lamps on the ceiling, traces of residents.

    On the first floor behind the crane section is the brightly lit construction office, a person is working on a computer. I’m almost finished when he comes out, opens the site fence, gets into his Smart car and drives out.


  • Grevenbroich zeigt Haltung

    ink drawing from a protest against the right

    Grevenbroich zeigt Haltung – Demokratie schützen! Sonntag um 14:00 ist der Marktplatz komplett voll. Mein Vater ist auch dabei (auf seiner ersten Demo). Es ist das vierte Wochenende in Folge, an dem sowohl in Großstädten, als auch kleineren Städten tausende Menschen auf die Straße gehen und gegen die rechtsradikale AfD demonstrieren.

    Auslöser war diese Recherche des Recherche-Netzwerkes Correktiv. Zwar waren die Erkenntnisse über die Deportationsfantasien rechter Netzwerke keine Überraschung. Zusammen mit den hohen Umfragewerten der AfD bei anstehenden Wahlen wurde aber eine Bewegung ausgelöst, die mittlerweile auch Gesellschaftsteile erfasst hat, die sonst nicht so leicht zu mobilisieren sind. So wird die Illusion der rechten Gruppen, sie würden eine ‘schweigende Mehrheit’ repräsentieren, zerstört. Die Umfragewerte der AfD beginnen zu sinken.

    Ich bin zur Zeit in Grevenbroich, in der Stadt in der ich aufgewachsen bin, zu Besuch bei meinen Eltern. Auf dem Marktplatz sehe ich neben Postern, die eine eher linke Gesinnung erkennen lassen, vor allem Fahnen von SPD und CDU. Das ist toll (auch wenn ich mir eine sehr viel solidarischere Politik wünsche, als sie die CDU und aktuell auch die SPD repräsentieren).

    Grevenbroich takes a stand – protect democracy! Sunday at 14:00 the market square is completely full. My father is here too (on his first demonstration). It is the fourth weekend in a row that thousands of people have taken to the streets in both large cities and smaller towns to demonstrate against the far-right AfD.

    The trigger was this research by the Correktiv journalists network. The findings about the deportation fantasies of right-wing networks came as no surprise. However, together with the AfD’s high poll ratings in upcoming elections, a movement has been triggered that has now also reached sections of society that are otherwise not so easy to mobilise. This is destroying the illusion of right-wing groups that they represent a ‘silent majority’ and the AfD’s poll ratings are already beginning to fall.

    I am currently in Grevenbroich, the town where I grew up, visiting my parents. On the market square, I see posters with flags from the SPD and CDU, as well as posters that indicate a more left-wing attitude. That’s great! (Even for me, that would be in favor of more solidarity politics than especially the CDU, but even the current SPD represent.)

    ink drawing from a protest against the right
    ink drawing from a protest against the right

    Erst gibt es Musik, dann hält Bürgermeister Klaus Krützen eine engagierte Rede.

    First there is music, then Mayor Klaus Krützen gives an engaged speech.

    ink drawing from a protest against the right
    ink drawing from a protest against the right

    Nach einer weitern nachdenklichen Rede von Landrat Hans-Jürgen Petrauschke folgt ein Musikprogramm. Der Marktplatz leert sich langsam, als ich um 16:30 gehe gehen die Konzerte weiter.

    Another thoughtful speech by District Administrator Hans-Jürgen Petrauschke is followed by a programme of music. The market square is slowly emptying, when I leave at 16:30 the concerts continue.


  • Roelckerstraße

    Ich laufe durch Weißensee, komme an einem Betonklotz vorbei, in dem eine Baustellenampel steckt, setze mich darauf und male die andere Straßenseite. Rechts gehts zum Discounter, im Erdgeschoss des Wohnhauses gegenüber sind die Rollläden runter, auf denen eine Telefonnummer steht (924 05 384). Im ersten Geschoss ist ein Fenster auf, andere auf kipp und alles dunkel. Draußen ist 4 °C. Im zweiten Geschoss geht irgendwann Licht an. Links wird neu gebaut, ein Baukran ragt aus dem Hinterhof über die Straße und passt nicht mehr aufs Blatt. Es ist mittlerweile dunkel und mir ist kalt.

    I walk through Weißensee, pass a concrete block with a construction site traffic light in it, sit on it and draw the other side of the street. On the right is the discounter, on the ground floor of the apartment block opposite, the shutters are down and a telephone number is written on them (924 05 384). On the first floor, one window is open, others are tilted and everything is dark. It’s 4 °C outside. On the second floor, the light comes on. New building work is going on to the left, a construction crane towers over the street from the backyard and no longer fits on the sheet. It’s dark now and I’m cold.


  • Platz der Republik

    Inkdrawing of protesting people, signs say fck afd and refugees welcome

    [scroll down for English|]

    Fridays for Future hat am Sonntag (21.01.2024) zur Demonstration „Demokratie verteidigen: Zusammen gegen Rechts“ aufgerufen. Je nach Quelle kamen zwischen 100 000 – 350 000 Menschen zum Platz der Republik am Reichstag, um gegen Hass, Hetze und die AfD zu demonstrieren. Wir waren so viele, dass wir den geplanten Protestzug gar nicht alle durchführen konnten, sondern zu Musik und Reden am Rande des überfüllten Platzes blieben. Am Wochenende haben in Deutschland min. 900 000 Menschen in unterschiedlichen Städten an ähnlichen Demonstrationen teilgenommen.

    Die Demonstranten eint das Ziel, der AfD und anderen rechten Gruppen zu zeigen, dass wir ihre menschenverachtende Politik ablehnen. Wir fordern, dass ein Verbotsverfahren gegen diese in einzelnen Landesverbänden ja schon vom Verfassungsschutz bestätigt verfassungsfeindliche Partei einzuleiten. Wir wissen, dass der Ausgang ungewiss ist.

    Viele Redner betonen auch, dass wir es ablehnen, wenn Politiker Themensetzungen der Rechten übernehmen, und aggressive Lösungen für vermeintliche oder echte Probleme auf dem Rücken von Minderheiten fordern oder umsetzen. So stellt man die AfD ganz offensichtlich nicht ‘politisch’, so wie es viele, die sie mit ihren unsolidarischen Positionierungen seit Jahren fördern, ja anstelle eines Verbotes tun wollen. Wir lehnen auch das ‘Rückführungserleichterungsgesetz’ der aktuellen Regierung ab. Die AfD muss gesellschaftlich, juristisch und politisch bekämpft werden. Das sollten wir mit solidarischer Politik tun!

    ink drawing of protesting people, in the background is the Reichstag building, a sign shows a figur throwing the letters Afd in a bin

    Fridays for Future has called for a demonstration on Sunday (21 January 2024) entitled “Defending democracy: Together against the right”. Depending on the source, between 100,000 and 350,000 people came to Platz der Republik at the Reichstag to demonstrate against hatred, hate speech and the AfD. There were so many of us that we couldn’t all take part in the planned protest march, but stayed on the edge of the crowded square to listen to music and listen to speeches. At least 900,000 people took part in similar demonstrations in various cities in Germany at the weekend.

    The demonstrators are united by the goal of showing the AfD and other right-wing groups that we reject their inhuman policies. We are calling for a ban procedure to be initiated against this anti-constitutional party, whos anti-constitutionality has already been confirmed by the Federal Office for the Protection of the Constitution in individual state associations. We know that the outcome is uncertain.

    Many speakers also emphasised that we reject it when politicians adopt right-wing themes and demand or implement aggressive solutions to supposed or real problems on the backs of minorities. This is obviously not the way to defete the AfD by politics, as many of those who have been promoting it for years with their unsupportive positions want to do instead of banning it. We also reject the current government’s ‘Return Facilitation Act’. The AfD must be combated socially, legally and politically. We should do this with solidarity.


  • Straße des 17. Juni | Pariser Platz

    Um zum Pariser Platz hinter dem Brandenburger Tor zu kommen, muss ich die Straße des 17. Juni entlang und dort stehen Traktoren der protestierenden Bauern. Ich höre und lese gerade viel über den Reformbedarf in der Landwirtschafts-Politik. Auf den an den Traktoren befestigten Schildern lese ich allerdings nur Wut und Wunsch nach Anerkennung. Auf viele Spanplatten wurde fast wortgleich von Hand etwas wie “Butter, Brot und Bier – das machen WIR” geschrieben. Sonst hauptsächlich hasserfüllte Diffamierungen der Ampelregierung (mit besonderer Betonung der Grünen) und regelrechte Drohungen (wirkungsvoll kombiniert mit sehr großen, PS-starken Fahrzeugen und lauten Hupen).

    Es gibt einige Lagerfeuer in Feuerschalen oder Öfen mit darüber angeordneten Tischen. Ich zeichne eine Gruppe an einem Tisch und belausche Gespräche – man stehe früh auf und arbeite während ‘die Anderen’ (Politiker , Städter vielleicht, wer weiß) in den Sessel furzten und tausende von Euro scheffelten. Nun gut, wo fängt man da an.

    Nach zwei Zeichnungen gehe ich weiter, zum Pariser Platz.

    To get to Pariser Platz behind the Brandenburg Gate, I have to walk along Straße des 17. Juni, where there are tractors belonging to protesting farmers. I hear and read a lot about the need for reform in agricultural policy. But all I can read on the tractors is anger and a desire for recognition. On many chipboards, something like “Butter, bread and beer – that’s what WE do” was written several times in nearly the same words by hand. Otherwise mainly hate-filled defamation of the current government (with particular emphasis on the Greens) and outright threats (effectively combined with very large, powerful vehicles and loud horns).

    There are a few bonfires in fire bowls or ovens with tables arranged above them. I draw a group at a table and overhear conversations – you get up early and work while ‘the others’ (politicians, townspeople perhaps, who knows) fart in their armchairs and rake in thousands of euros. Well, where do you start?

    After two drawings, I walk on to Pariser Platz.

    Dort nehme ich an der Demonstration zur “Verteidigung der Demokratie” teil. Unter dem Eindruck des von der Rechercheplattform Correctiv aufgedeckten Treffen rechter Politiker mit Faschismusfantasien hat Fridays for Future diese Demonstration initiiert und viele Organisationen zum Mitmachen gewonnen (Paritätischer Wohlfahrtsverband, Campact, Jusos Berlin, Omas gegen Rechts, Vitsche, und einige mehr).

    Den auf dem genannten Treffen besprochenen Vertreibungsfantasien wird unser solidarisches Weltbild entgegengestellt, wir fordern ein Verbot der AfD, Redner der Jungen Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft beklagen eine Vereinnahmung des Protestes der Bauern für eine bessere Agrarpolitik durch rechte Gruppen, es gibt berührende Reden und Musikbeiträge. Und es ist kalt. Trotzdem kommen nach Veranstalter-Angabe 25 000 Teilnehmer (nach Augenschein auf jeden Fall plausibler als die Polizeiangaben von 1500, Pariser Platz war dicht gepackt voll, …)

    There I am taking part in the demonstration in “defence of democracy”. Fridays for Future initiated this demonstration under the impression of the meeting of right-wing politicians with fascist fantasies uncovered by the research platform Correctiv and won many organisations to participate (Paritätischer Wohlfahrtsverband, Campact, Jusos Berlin, Omas gegen Rechts, Vitsche, and some more).

    The fantasies of expulsion discussed at the aforementioned meeting are countered by our solidary world view, we demand a ban on the AfD, speakers from the Young Farmers’ Working Group complain that the farmers’ protest for a better agricultural policy is being appropriated by right-wing groups, there are touching speeches and musical contributions. And it’s cold. Nevertheless, according to the organisers, 25,000 participants turn up (which is certainly more plausible than the police estimate of 1,500 Pariser Platz was packed…)


  • In der Wartehalle des ZOB

    Inkdrawing of 4 Persons in a waiting hall. Three people sit on a bench, a man in the front, a woman young woman in the middle and a young man aside of her. behind them another woman is standing in front of a window, windows in the back are dark, roofs and other elements of the busstation are visible.

    In der immer noch provisorischen Wartehalle des Berliner ZOB ist es voll – draussen sind -7°C. Eine Frau mit mantellanger Stepp-Weste/ärmellosem Stepp-Mantel stellt sich immer wieder vor den Elektroheizer am Fenster.

    It’s packed in the still provisional waiting hall at Berlin’s central bus station – it’s -7°C outside. A woman in a coat-length quilted waistcoat/sleeveless quilted coat is standing in front of the electric heater by the window.

    inkdrawing of three peple in a waiting hall. A woman in front does crochet, another woman left of her is looking at her phone, as is the young man aside of her. Windows in the back are dark, with elements of the busstation visible.

    Eine Frau häkelt.

    Another woman crochets.


  • Kreuzung Messedamm | Halenseestraße

    inkdrawing of a junction aside of a brutalist building (at the right, the street in front just got out of a tunnel underneath that building)

    Abends beim ICC, beim Parkhaus kreuzen Messedamm, Halenseestraße und die Ausfahrt der Stadtautobahn. Es ist wenig los, ab und zu kommt ein Auto aus dem Fahrbahn-Tunnel, Radfahrer warten trotzdem an der Ampel, ein Fußgänger kommt aus dem Fußgänger-Tunnel vom Westkreuz.

    In the evening at the ICC, Messedamm, Halenseestraße and the exit of the city motorway intersect at the multi-storey car park. It’s not very busy, occasionally a car comes out of the driveway tunnel, cyclists wait at the traffic lights anyway, a pedestrian comes out of the pedestrian tunnel from Westkreuz.


  • Waschsalon

    Tuschezeichnung eines Wachsalons - eine Reihe Waschmaschinen im Vordergrund, dahinter sitzen 2 Personen mit FFP2 Masken und ähnlichen Brillen, halb von einem Pfeiler verdeckt steht eine Frau vor dem Kassenautomaten, eine zweite Frau steht vor einem der Trockner, die man, in die Wand eingelassen, hinter den Waschmaschinen sieht.

    Kurz vor Weihnachten macht unsere Waschmaschine plötzlich laute Klapper- und Quietschgeräusche im Schleudergang. Daher trage ich unsere Wäsche die Straße runter. Dort, am Kläre-Bloch-Platz ist ein Waschsalon, der ‘Kultur Waschsalon’. Die Maschinen sind gut in Schuss, alles ist sauber. Ich finde gerade noch zwei freie Maschinen. Einige der Gäste hantieren mit Wäsche, manche gehen raus, während ihre Maschinen laufen, andere, wie ich, bleiben im Salon sitzen. Im Schleudergang schwingen die edelstahlenen Waschkammern der Maschinen in einer weich gefederten Aufhängung. Das gedämpfte summende Geräusch einwandfrei funktionierender Maschinerie ist wohltuend und beruhigend.

    Shortly before Christmas, our washing machine suddenly makes loud rattling and squeaking noises during the spin cycle. So I carry our washing down the street. There, on Kläre-Bloch-Platz, is a launderette called ‘Kultur Waschsalon’. The machines are in good condition, everything is clean. I find just two free machines. Some of the guests are handling laundry, some go out while their machines are running, others, like me, stay in the parlour. In the spin cycle, the stainless steel washing chambers of the machines swing in a softly sprung suspension. The muffled humming sound of perfectly functioning machinery is soothing and calming.

    Tuschzeichnung eines halbhohen Bücherregals, oben drauf srehen zweireihig einheitlich dicke Bücher, die Aufschrift ‘Meyers Enzeklopädisches Lexikon’ ist teilwese dargestellt. In den zweigeteilten drei Reihen darunter stehen weitere Bücher, vor dem Regal ist ein kleiner Tisch und liegt eine Tasche. Rechts grenzt ein Wandvorsprung an, dahinter ist halb verdeckt eine hockende Frau zu sehen, die Wäsche aus einer Waschmaschine nimmt.

    Nach Weihnachten wasche ich wieder dort. Diesmal zeichne ich das Bücherregal in der Ecke. Es ist mit ‘Bücheraustausch’ beschriftet und gut gefüllt. Obendrauf steht eine, scheint es, annähernd vollständige Ausgabe von ‘Meyers Enzyklopädisches Lexikon’. Ich schaue in eines der dicken Bücher mit rotem Schutzumschlag, ‘1979’ ist das Datum der Auflage.
    Auch die Regalfächer darunter sind gut gefüllt, Dornenvögel, was von Konsalik, John le Carre, ein Katzenlexikon, aber auch Titel, in die ich mal reingucken würde, wenn ich nicht gerade mit dokumentarischem Pinseln beschäftigt wäre.

    Es gibt auch Spiele. Ein maximal dreijähriger Junge nimmt sich ein 500-Teile-Puzzle und schüttet den Inhalt der Schachtel selbstbewusst auf den Boden. Als ich mit meiner fertigen Wäsche gehe, sammelt die Frau, die vorher die große Waschmaschine rechts neben dem Regal ausgeräumt hat, mit dem Jungen zusammen die Teile zurück in die Schachtel, während sich ihre Wäsche in den großen Trommeln der Trockner in der Hinterwand dreht.

    After Christmas, I wash there again. This time I draw the bookshelf in the corner. It’s labelled ‘book exchange’ and is well stocked. On top of it is what appears to be an almost complete edition of ‘Meyers Enzyklopädisches Lexikon’. I look into one of the thick books with a red dust jacket, ‘1979’ is the date of the edition.
    The shelves below are also well-stocked, with ‘The Thorn Birds’, something by Konsalik, John le Carré, a cat encyclopaedia, but also titles that I would take a look at if I wasn’t busy with documentary brushwork.

    There are also games. A boy of no more than three picks up a 500-piece puzzle and confidently pours the contents of the box onto the floor. As I leave with my finished laundry, the woman, who had previously emptied the large washing machine to the right of the shelf, collects the pieces back into the box with the boy, while her laundry spins in the large drums of the tumble dryer in the back wall.


keine weiteren Beiträge | no more posts